Aktuelle Ausgabe

Aktuelles Trend
Das aktuelle TREND MAGAZIN:
Hier online
Home arrow TREND MAGAZIN arrow Februar 2012
Februar 2012
WHITE LIES
Geschrieben von Christos & Christos   
Friday, 03. April 2009
Grossartiges Debüt des Londoner Trios

white-lies.jpgDie episch depressiven WHITE LIES werden auf der Liste «BBC Sound of 2009» derzeit auf Platz 2 gehandelt. Sie spiegeln damit die Intentionen und Hypothesen von den Machern der Branche wider (Kritiker, DJs und einflussreiche Personen mit dicken Brieftaschen). Es ist auch nicht schwer herauszufinden, was sie dabei so reizt. Mit makaberer Morbidität, kühl, effizient und ohne jede Gefühlsduselei trifft das Album «To Lose My Life» überraschend genau den Nerv der Fans, ein mitunter unverkennbar düsterer Sound verschiedener treuer Post-Punk-Anhänger der Achtziger ist herauszuhören, wie JOY DIVISION, ECHO & THE BUNNYMEN oder die TALKING HEADS. WHITE LIES wurden schon mit JOY DIVISION und ARCADE FIRE verglichen. Das positiv aufgenommene und für den «Mercury Music Prize» nominierte Album wurde von ED BULLER und MAX DINGEL produziert, die bereits mit THE KILLERS und GLASVEGAS gearbeitet haben. Ein grossartiges Album!

Album: «To Lose My Life» (Universal); www.whitelies.com
 
P!NK
Geschrieben von Redaktion   
Friday, 03. April 2009
MIT ZIRKUSREIFER SHOW

pnk.jpgAm 22. März machte P!NK zum ersten mal dieses Jahr halt in Zürich. Den Auftakt machte sie mit einem AC/DC-Cover von «Highway to Hell». In den folgenden Minuten nahm sie das begeisterte Publikum auf eine Reise, die durch einen überdimensionalen Spielplatz mit Rutschbahnen und Trapez führte. P!NK konnte nicht nur mit ihrer überaus gewagten Bühnenshow überzeugen, sondern brillierte auch mit ihrem Gesang. Dabei spielte es keine Rolle, ob sie von einem Bühnenrand zum anderen rannte oder kopfüber vom Trapez hing, ihre Stimme liess sie nie im Stich. Ganz nach P!NKs Rebellenimage hob sie einige Male den Mittelfinger oder provozierte das Publikum mit einem Cover von «I Touch Myself» der DIVINYLS, worin es um Selbst­be­friedigung geht. Dabei räkelte sie sich auf einem Sofa und diverse Hände ihrer Tänzer berührten sie an den intimsten Stellen. Ihren Hit «Sober» performte die Künstlerin zirkusreif am Trapez, wo sie Glanzleistungen mit Saltos und Drehungen zeigte. Zur Hälfte der Show liess P!NK alles ein wenig ruhiger mit einer akustischen Darbietung von «I Don’t Believe You», «Crystal Ball» und «Trouble» angehen. Dieses Set spielte sie auf dem Laufsteg inmitten des Publikums, wo sie kurzerhand einen Abstecher zu einem Fan machte, um diesem einen Kuss auf die Wange zu drücken. Etwas rockiger ging es dann mit dem LED-ZEPPELIN-Cover von «Babe I'm Gonna Leave You» zu und her. Dabei ist zu erwähnen, dass ihr Gitarrist, BILLY MANN, ein spektakuläres Solo hinlegte. Das einzige was P!NK noch verbessern könnte, wären ihre Deutschkenntnisse, denn diese beschränken sich auf den Satz: «Ich liebe dich, du Arschloch!»

www.pinkspage.com; Live: 2. und 3.12. Zürich (ausverkauft),  15.12. Genève ARENA
 
DEOS 04-2009
Geschrieben von Christine Kern   
Friday, 03. April 2009
mehr-deos-04-09.jpg
 
PARFÜMS 04-2009
Geschrieben von Christine Kern   
Friday, 03. April 2009
mehr-pafumes-04-09.jpg
 
DUCATI «STREETFIGHTER»
Geschrieben von Emanuel Elsa   
Friday, 03. April 2009
NACKTE TATSACHEN

DUCATI stellt ein neues Motorrad in Anda­lusien vor. Das TREND MAGAZIN war an vorderster Front dabei. Die «Street­­fighter» ist «bereit für das Game mit der Strasse».

ducati2.jpg«Streetfighter» steht für Superbike-Motor­räder ohne Verschalung, mit aggressivem, kompaktem Design und leistungsstarken Motoren. Sie sind handlich und ermöglichen eine bequeme aufrechte Sitzposition mit breitem Lenker. Geboren sind die «Stras­sen­kämpfer» in den 1970er- und 80er-Jahren. Nun mischt DUCATI mit – mit Erfolg.

Der italienische Hersteller hat eine neue Maschine entworfen, aus bewährten Teilen der aktuellen Modellpalette des Superbikes wie unter anderem mit dem überarbeite-
ten 1098er-Motor, dem veränderten 1198er-
Git­ter­rohr­rahmen, der verlängerten Einarm­schwinge, der Traktionskontrolle und edelsten Anbauteilen. Dies ist die Antwort der Bolo­gneser auf den aktuellen Trend der Strassen­killer ab Werk. Die «Streetfighter» von DUCATI wird in zwei Versionen angeboten.

Einer Standardversion, die mit SHOWA-Fahr­werks­elementen und Zehnspeichen­fel­gen ausgestattet ist. Und der «S»-Version mit renn­sport­orientierten ÖHLINS-Feder­ele­men­ten, edlen Karbonteilen und der von mir heiss begehrten Traktionskontrolle («DTC DUCATI Traction Control») sowie den ge­schmiedeten MARCHESINI-Felgen. Beim bewährten Grund­kon­zept sind diese zwei Versionen identisch.
Wir haben die «Streetfighter» in der Version «S» auf der Ascari-Rennstrecke in der Nähe von Ronda in Spanien getestet. Wir wollten herausfinden, ob sie hält, was sie verspricht. Vorweg, die Ascari-Rennstrecke hat es in sich. Mit den verschiedenen Belägen, den Stei­gungen und Gefällen, den abfallenden Kurven und den vielen Schikanen gehört die Ascari zum idealen Testgelände, ideal um das Potenzial für die Strasse  auszuloten. Die DU­CATI überzeugt einmal mehr mit ihrem frechen Design, dem neu gezeichneten Heck, Tank und dem Frontscheinwerfer. Sie ist kürzer und kompakter. Die aufrechte Sitzposition ver­schafft Übersicht. Der Motor überzeugt wie auch schon bei der «1098». Unter anderem macht die «Streetfighter» dies mit enormen Dreh­momenten aus dem Keller, guter Lauf­kultur und dem riesigen Spassfaktor… Die Frage stellt sich, ob man genug Biss hat, den nackten Fighter zu bändigen. Die abgeänderte DUCATI «1098» mit Naked-Bike-Wurz­eln, ihrer Handlichkeit und der bequemen Er­gonomie, täuscht. Sie ist in Wirklichkeit ein knallharter Fighter und so will sie auch angepackt werden. Dem Bike gefällt die Ge­schwindigkeit und eine fachkundige Füh­rungs­hand. Es fordert vom Fahrer einen klaren Kopf, um mit der unschlagbaren Königin umgehen zu können.



DUCATI «Streetfighter»
Motor:Flüssigkeitsgekühlter Zweizylinder in L-Form, 4 Ventile pro Zylinder, desmodromisch gesteuert, 1099 cm³
Leistung: 115 kW (155 PS) bei 9500 U/min
Drehmoment: 115 Nm bei 9500 U/min
Abgasnorm: Euro3
Fahrgewicht: 169 kg
Federung vorn: Voll einstellbare SHOWA Upside-down-Gabel
Farben:Rot mit schwarzem Rahmen, Perlweiss  mit schwarzem Rahmen
Preis: CHF 21’790.-, 2 Jahre Garantie ohne km-Beschränkung

DUCATI «Streetfighter S»wie «Streetfighter» ausser:
Fahrgewicht: 67 kg
Federung vorn: Voll einstellbare ÖHLINS Upside-Down-Gabel, 43 mm
Speziell:  «DTC DUCATI Traction Control» und «DUCATI Data Analizer».
Farben: Rot mit Rahmenfarbe Bronze, Schwarz mit Rahmenfarbe Bronze
Preis: ab CHF 27’990.-, 2 Jahre Garantie ohne km-Beschränkung

www.ducati.ch
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 19 - 23 von 23